Corona - mehr als nur ein Virus

09.03.2020

Das neue Jahr 2020 ist erst ein paar Tage alt, als sich eine Nachricht wie ein Lauffeuer in der Welt verbreitet. Alle schauen nach China, wo eine neuartige Krankheit ausgebrochen scheint. Die ersten Gerüchte tauchen auf und die Krankheitsfälle steigen in kurzer Zeit enorm an.

"Endlich in Europa angekommen"

Mittlerweile tauchen vereinzelt die ersten Fälle in Europa und der restlichen Welt auf. Die Wirtschaft beginnt zu stöhnen, der Tourismus stagniert in manchen Bereichen. Täglich, sogar fast minütlich, erreichen uns Horrormeldungen über neue Verdachtsfälle und es hat den Anschein, als würde jedes Land mit Spannung auf seinen ersten Fall warten.

Einzelne Bereiche werden abgeriegelt. Menschen auf Kreuzfahrtschiffen, in Hotels oder ganzen Regionen in Quarantäne versetzt. Fieberhaft wird versucht die Ausbreitung dieses neuartigen Virus einzudämmen. Veranstaltungen werden abgesagt, Schulen und Museen geschlossen, Hochzeiten verschoben. Flugzeuge bleiben am Boden, Kongresse werden gecancelt, Massenpanik setzt ein. Supermärkte werden leer gekauft. Straßenzüge sind menschenleer.

"Corona beherrscht unseren Alltag"

Corona beherrscht die Welt und das Leben jedes Einzelnen. Jedes Medium, egal ob Fernsehen, Internet oder Printmedium ist mit dem Thema ausgelastet. Künstler verarbeiten die Ereignisse in lustigen Comics, komponieren Lieder, malen Bilder oder schreiben Bücher.

Auch die Busse von CÄSAR-Bus bleiben in der Garage stehen. Kaum verirren sich Reisegruppen nach Wien. Und die einheimische Bevölkerung, traumatisiert von ständig neuen Horrornachrichten, zieht sich in deren Wohnungen zurück.

Niemand weiß, ob Corona wirklich gefährlicher als die normale Grippe ist. Steckt einem das Virus oder die Panikmache an? Ärzte rufen zur Ruhe auf, bitten eindringlich die Bevölkerung Desinfektionsmittel und Gesichtsmasken nicht in Unmengen auf Lager zu legen. Langsam sickern Meldungen über verschobene Operationen in österreichischen Spitälern durch. Es fehlt an Hygiene- und Desinfektionsmaterial. Ein Horrorszenario sondergleichen.

"Ich beginne mir Sorgen zu machen"

Über die Nacht wurde ein weiterer Corona-Fall in Österreich gemeldet. Ein Fall in ganz Österreich. Aber für die Panikmache eben DER Fall schlecht hin.

Langsam mache ich mir Sorgen. Nein, nicht wegen Corona. Ich mache mir Sorgen aufgrund der Panikmache. Der wirtschaftlichen Auswirkung - die ersten Betriebe sind aufgrund Materialmangel geschlossen, immerhin kommt aus China und mittlerweile aus Italien kaum noch Ware bis Österreich. Auf der anderen Seite werden Betriebe geschlossen, da sich unter dem Personal Corona-Verdachts-Fälle befinden. Hotelketten und touristische Einrichtungen schließen ihre Tore. Hamsterkäufe haben Supermarktregale regelrecht leergefegt.

"Ist das Ende gekommen?"

Dann der Supergau, Anfang März beschließt die italienische Regierung fast ganz Norditalien abzuriegeln. Mehr als 15 Mio. Einwohner, Touristen, Arbeiter sind gefangen. Niemand darf raus, noch rein. Der Horror geht weiter. Die Sperre soll weit über ein Monat dauern. Wo wird das alles hinführen?

Ist Corona mehr als nur ein Virus? Ist Corona das Ende oder ein Neuanfang?

Werden wir überleben?